Logo

Aufgelistet ist die Bezeichnung des Taus, die jeweilige Beleg-Nummer (B), Taustärke (Ø). Sind zwei Werte für Tau-Ø angegeben, handelt es sich beim ersten Wert um den Schenkel/Hanger und beim zweiten um den Läufer. Hinweise zur Tauführung und Kürzel der jeweiligen Quellen mit Seitenangabe. Nummern von Abbildungen in den Quellen sind in Klammern ausgewiesen.

Einige Taustärken wurden auf volle 10-tel aufgerundet, weniger als 0,3 mm wurden aus optischen Gründen, bis auf wenige Ausnahmen, nicht verwendet. Hanger und Läufer einiger Taljen wurden dann proportional aufeinander abgestimmt.


Anker

Kattalje Stopperknoten, durch Kranbalken, über zweischeibigen Block, fest an Klampe, innen seitlich am Kranbalken

B: 12a, Ø: 0,4
Quellen: PW 111, PW 78
Rüstleine kommt vom Ringbolzen an der Seite des Kranbalkens, fährt durch den Ankerring, über die Scheibe der Leitklampe am Kranbalken, fest am Poller neben Kranbalken

B: 13a, Ø: 0,6
Quellen: PW 111 (4), PW 78, MF 204
Pflichtanker liegt Stb. hinter Muringanker, fest auf der Rüste

Kabel-Ø: 2
Quelle: PW 111
Buganker hängt am Kranbalken Bb., fest an der Rüste, mit angeschlagener Ankerboje

Kabel-Ø: 1,7
Quelle: PW 111
Muringanker hängt am Kranbalken Stb., fest an Rüste, mit angeschlagener Ankerboje

Kabel-Ø: 1,6
Quelle: PW 111
Stromanker 2 x, jeweils beidseitig auf der Rüste

Kabel-Ø: 1
Quelle: PW 111

Kanonen

Brooktau etwa so stark wie die Wanten

Ø: 0,9
Quelle: MS 36
Kanonentaljen Ø: 0,4
Quelle: SB

SeitenanfangZurückWeiter
aktuelles Projekt
Infos