Logo

Angegeben ist die Bezeichnung des Taus, die jeweilige Beleg-Nummer (B), Taustärke (Ø), Hinweise zur Tauführung und Kürzel der jeweiligen Quellen mit Seitenangabe. Nummern von Abbildungen in den Quellen sind in Klammern angegeben. Sind zwei Werte für Tau-Ø angebenen, handelt es sich beim ersten Wert um den Schenkel und beim zweiten um den Läufer.


stehendes Gut

Backstag

B: 2h
Ø: 0,33
einfache Form mit 4 Blöcken wie im Hoekel-Plan, Auge am Sprietmasttopp zum Fockstag
Quellen: MS 69, AN 124 (146), MF 319, SK Tafel VIa

Belegstellen laufendes Gut

Fall

B: 3a
Ø: 0,42/0,22
2 Reihen Klotjes, über Scheibgatt in der Stenge, einfaches Jolltau auf der Mars, durch Marsboden über Leitblock links am Knie, fest an Galion, siehe Quelle AN
Quellen: MS 91, AN 221 (305)
Toppnanten

B: 5a
Ø: 0,13
doppelt über Block an der Rahnock, fest unterer Juffer
Quellen: PW 90 (6), MS 91, AN 222
Brassen

B: 6c
Ø: 0,25
feste Part am Vorstengestag, läuft über langen Schenkelblock zurück über Blöcke am Stengestag (unter fester Part) zu Leitblöcken auf Bugspriet hintere Wuhling, fest an Klampe Bugspriet
Quellen: PW 90 (6), MS 91, AN 222

Quellen

generell AT Tafel Va, MS 45
Salinge MS 46, AN 23/29, PW 80
Marse MS 34/47, PW 81/94
Eselhaupt MS 48, AN 23/39, PW 80/84
Sprietmast AN 26/32

Segelschablone

  • Belegstellen am Sprietmast und Oberblinde der Fregatte Berlin 
    PDF-Datei

Der Plan ist noch nicht fertigt und wird nach jeweils aktuellem Stand der Takelarbeiten laufend erweitert...


SeitenanfangZurückWeiter
aktuelles Projekt
Infos