Logo

Angegeben ist die Bezeichnung des Taus, die jeweilige Beleg-Nummer (B), Taustärke (Ø), Hinweise zur Tauführung und Kürzel der jeweiligen Quellen mit Seitenangabe. Nummern von Abbildungen in den Quellen sind in Klammern angegeben. Sind zwei Werte für Tau-Ø angebenen, handelt es sich beim ersten Wert um den Schenkel und beim zweiten um den Läufer.


stehendes Gut


Seitentakel

Ø: 0,83/0,42
2 je Seite, lange Schenkel bis kurz über zweite Wuhling, bekleidet, Enden mit Auge

Taljen: obere Blöcke am Schenkel eingebunden wie AN 101 (104), unterer Block mit Haken an Augbolzen auf Rüstbrett, belegt am Stropp unterster Block, hintere Talje mit Violine, vordere mit 2 D-Blöcke
Quellen: PW 100 (16/17) AN 101 PW 32 (34) AT 66/68 MS 59 SC 79/90 (246) AT 66/68 MF 298
Wanten

Ø: 0,83/0,42
orderste Want komplett bekleidet bis zur obersten Juffer, alle Wanten im Topp bekleidet bis unter die Wurst, Wantenpaare werden wechselweise über das Topp gelegt, es wird Stb. vorn begonnen, letzte Want aus einem Ende mit Buchspleiß wie AN 90 (80/81)

Taljereep: Abstand der Juffern etwas mehr als das Doppelte des Durchmessers der Juffern
Quellen: PW 100 (16/17) AN 101 PW 32 (34) AT 66/68 MS 59 SC 79/90 (246) AT 66/68 MF 298
Wuhlinge

Ø: 0,5
Anzahl der Törn bzw. Höhe der Wuhling wie Mastdurchmesser, ober- und unterhalb je ein Ring, Ringhöhe = 0,13 x Höhe der Wuhling
Quellen: AN 27 MS 46
Webeleinen

Ø: 0,25
Durchmesser 1/2 Zoll, Abstand 15-16 Zoll, an den äußeren Wanten beginnen/enden mit 2 halben Schlägen, ausweben mit Webeleinknoten
Quellen: AN 112 MS 62

Belegstellen laufendes Gut

Fall

B: 3f
Ø: 0,38
2 Drehreeps, gekleidet, von der Rah über Eselhaupt, läuft durch Spalt hinter der Quersaling an Kardeelblock, fest an Knecht unter Backdeck
Quellen: PW 86 (2), AT 74, MS 74, AN 128, SK VI A
Toppnanten

B: 5e
Ø: 0,33
Talje zwischen Mast und Rahnock, Mastblock mit langem Stropp fest an Stagauge wie SC 102 (292), Läufer fest Doppelbelegung Mastbeting
Quellen: PW 90 (6), AT 78, MS 76, AN 138 (174/175)
Bauchgordings

B: 10d
Ø: 0,27
läuft vom Unterliek vor dem Segel über Blöcke an der Rah zu Blöcken am Stagauge wie SC 102 (292), über Leitkauschen an den Fockwanten, Doppelbelegung mit Nockgordings an Bb/Stb an Reling Hauptdeck
Quellen: AT 82, MS 8,0 AN 163/167, AN 168 (217)
Nockgordings

B: 10d
Ø: 0,27
Legel am Segel, über Sch+eibgatt an der Rah zu Block am Stagauge wie SC 102 (292), weiter über Leitlausch an den Wanten fest Doppelbelegung mit Bauchgordings Bb/Stb an Back-Reling
Quellen: PW 114 (5), MS 80 (95), AN 167 (216)
Ladetakel

Ø: 0,8/0,5
1. Part: Auge liegt über den Wanten Großmast, läuft bis über Beiboot; 2. Part kommend vom Hakenklampe am Fuß Fockmast, Spanntau kommt von Fockmasttopp
Quellen: AT 66, MS 65 (74), AN 102 (110/111/112/113)

Quellen

generell AT Tafel Va, MS 45
Salinge MS 46, AN 23/29, PW 80
Marse MS 34/47, PW 81/94
Eselhaupt MS 48, AN 23/39, PW 80/84
Masttopps AN 22/25/31, PW 80, PW 99 (12)
Mastbacken AN 22
Großmast AN 22, PW 45 (8), PW 99 (7)

Segelschablone

  • Belegstellen am Großmast und Großsegel der Fregatte Berlin 
    PDF-Datei

Der Plan ist noch nicht fertigt und wird nach jeweils aktuellem Stand der Takelarbeiten laufend erweitert...


SeitenanfangZurückWeiter
aktuelles Projekt
Infos