Logo

messing einscheibig bei Steingraeber-Modelle


Siehe auch: Nao, Kogge, Normannenschiff

Allgemeine französische Bezeichnung für Schiff, speziell für ein einmastiges Frachtschiff, das sich vom 11. bis zum 16. Jh. in verschiedenen Entwicklungsstufen wandelte. Als Nef wurden an der westfranzösischen Küste vom 11. bis 13. Jh. koggenähnliche Schiffe bezeichnet, die sich als Mischtyp aus Normannenschiffen und völligeren Schiffstypen romanischer Länder entwickelten.

Während der Kreuzzüge wurden Nefs häufig als Kreuzfahrerschiffe benutzt, so dass sie im Mittelmeer mit verschiedenen Schiffstypen und an den Küsten Nordfrankreichs mit der ursprünglichen Kogge in Berührung kamen. Das es sich um einen weit verbreiteten Schiffstyp handelt, zeigt sich an den bildlichen Darstellungen auf den Stadtsiegeln von La Rochelle 1308, Lübeck 1230, Sandwich 1238, Dunwich 1269, Dover 1281, Pool 1315 u.a. Miniaturen aus der Biskaya, von Portugal und Spanien sowie aus dem 13. Jh. auch auf Island.

Obwohl, zeitlich und örtlich bedingt, Unterschiede auftraten, war das Nef nach jahrhundertalter Gepflogenheit ein auf Kiel in Klinkerbauweise breit und bauchig gebautes Schiff. Gegenüber der nordischen Kogge waren stärker gerundete Stevenformen üblich. Der oberste Plankengang verlief über den größten Teil der Schiffslänge fast ohne Sprung, stieg aber an den Schiff senden zu den Steven steil empor.

Nach dem 11. Jh. bekam das Nef vorn und hinten größere balkengerüstartige Aufbauten (Kastelle), die im Laufe der Zeit beplankt und in den Schiffskörperverband einbezogen wurden. Das einmastige Schiff fuhr mit einem Rahsegel; zu Ende des 13. Jh. kam ein Bugspriet hinzu. Nach dem Beispiel der Kogge wurden die ursprünglich vorhandenen 1 oder 2 Seitenruder ebenfalls um diese Zeit durch das Heckruder ersetzt. Obwohl bis zum 15. Jh. das Nef der Kogge sehr ähnelte, blieben die Bezeichnungen Nef, Nao, Nave und Nau allgemein für größere völlige Schiffe üblich. Die Abmessungen lagen etwa bei 18 bis 20 m Länge, 6 bis 7 m Breite und 2,5 bis 3 m Seitenhöhe.

In seiner Blütezeit hatte auch Venedig Anteil an der Weiterentwicklung des Nefs zum Großschiff. Die in Venedig gebauten Nefs erreichten die für die damaligen Verhältnisse beachtliche Tragfähigkeit von 200t bei einer Länge bis zu 42 m, 13 m Breite und 7,5 m Seitenhöhe. Im 16. Jh. wurden die Nefs von der Galeasse verdrängt.


SeitenanfangZurückWeiter
Infos