Logo

Halbrund-Nieten bei Steingraeber-Modelle


Siehe auch: Jolle, Schaluppe, Gig, Lotsenboot

Besonders breit gebautes wichtiges Beiboot auf Kriegsschiffen. Auf den Segelkriegsschiffen wurde die Barkasse gewöhnlich mit der Pinasse auf dem Oberdeck zwischen Fock- und Großmast gefahren. Sie wurde zum Ausbringen schwerer Anker, zu Fahrten an Küsten und Häfen sowie zu Versorgung mit Trinkwasser benutzt. Die Barkasse einer Fregatte war etwa 12 m lang, hatte 14 bis 16 Ruderer und führte 2 Masten. Barkassen wurden auch mit kleinen Geschützen ausgerüstet und auch als Landungsboote und zum Geschütztransport verwendet. Bei Landungen fassten sie bis zu 100 Mann. Barkassen waren sowohl als Ruderboote als auch als kombinierte Ruder-Segel-Boote anzutreffen. Die spezielle Barkassentakelung bestand aus 2 kleinen Masten mit Luggersegeln sowie einem kleinen Stagfock zum Vorsteven ohne Bugspriet. Die Ruderer arbeiteten zu zweit an einem Riemen.


SeitenanfangZurückWeiter
Infos