Logo

Die zwölf Rohlinge der Stückpfortendeckel des Hauptdecks und die zwei etwas kleineren für die Hütte wurden aus Vollholz gefräst und vor der Teilung der einzelnen Deckel auf der späteren Innenseite rot lackiert.

  • Stückpfortendeckel 
  • Stückpfortendeckel 

Nach dem Trocken des Lacks habe ich in jeden Deckel ein Loch für die Augbolzen des Pfortenreeps an der Außenseite und das Verschlussreep an der Innenseite gebohrt.

Die Pfortenscharniere sind gekauft und zum Lackieren auf einem Stück Polystyrol mit doppelseitiges Klebeband fixiert.

  • Stückpfortendeckel 
  • Stückpfortendeckel 
  • Stückpfortendeckel 
  • Stückpfortendeckel 

Für das Pfortenreep zum Offenhalten des Pfortendeckels wurde über jeder Stückpforte ein Loch gebohrt und innen am Schanzkleid Klampen zum Belegen des Reeps angebracht.

  • Stückpfortendeckel 
  • Stückpfortendeckel 
  • Stückpfortendeckel 

Nach dem Verkleben der Pfortendeckel werden noch die Leinenenden der Pfortenreeps innenbords an den Klampen aufgeschossen.

  • Stückpfortendeckel 
  • Stückpfortendeckel 
  • Stückpfortendeckel 

Um das an allen Belegstellen gleichmäßig realisieren zu können, habe ich mir eine kleine "Montagehilfe" in Form eines Winkels mit einer kleinen Nase angefertigt. Die Bilder verdeutlichen die Handhabung.

Das Reep eines Pfortendeckels ist nicht all zu lang und wird in nur zwei Buchten um die Klampe gelegt.

  • Stückpfortendeckel 
  • Stückpfortendeckel 
  • Stückpfortendeckel 

Damit die Leinen wie im Original schön nach unten hängen, ihre Position und natürliches Look & Feel beibehalten, werden die Taue noch mit dünnflüssiger Ballenmattierung versteift und fixiert.

Der dünne Lack zieht gut in die Faser ein und es wird der Eindruck von Plastik vermieden, der bei Sekundenkleber oder Holzleim oftmals hinterlassen wird.

  • Stückpfortendeckel 
  • Stückpfortendeckel 

  •  

Bauzeit: ca. 11 Std.


SeitenanfangZurückWeiter
aktuelles Projekt
Infos