Logo

Den nächten Abschnitt der Rumpfbeplankung beschreibt den Bereich ab Wasserlinie/Kimmung in Richtung Kiel.

Allerdings ist mir bei der Kiellegung schon aufgefallen, dass der achtere Teil des gefrästen Rumpfes einen Fehler hat. Der Bereich ist so geformt, dass die Planken am Heck direkt auf die waagerechten Tothölzer stoßen würden.

Diesen Bereich musste ich noch so bearbeiten, dass ein homogener Verlauf der Plankengänge erreicht werden kann, so dass die Leisten dann am Achtersteven auslaufen können.

  • Rumpfform an den Tothölzern... 
    Rumpfform an den Tothölzern...
  • ... voher und... 
    ... voher und...
  • ... nachher 
    ... nachher
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 

Markieren der Plankengänge

War die Beplankung im Überwasserbereich noch recht einfach, wurde am letzten Barkholz schon deutlich, dass sich der Verlauf des Plankengangs durch die starke Krümmung des Bugbereichs leicht nach oben zieht.

Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs

Das Problem würde mit jedem weiteren Plankengang immer ausgeprägter. Irgendwann laufen die Leisten dann automatisch nicht mehr auf den Kiel, sondern stoßen gegen die Unterseite des Barkholzes. Auf dem Bild wird der falsche Verlauf durch die blauen Linien verdeutlicht.

Es kommt zur Krümmung des Bugs noch eine zweite Ebene hinzu, in der die Leiste zusätzlich seitlich gebogen werden muss, um korrekt auf den Vordersteven aufzulaufen, so wie es die roten Linien zeigen.

Um den Verlauf der Leisten ermitteln zu können, habe ich mir ein paar Streifen Millimeterpapier auf den Rumpf geklebt. Ausgehend von 13 Plankengängen am Hauptspant, habe auf jeden anderen Papierstreifen ebenso 13 Unterteilungen aufgezeichnet, bzw. im Bugbereich nur 12, abzüglich dem Sandgang.

Auf jede Seite noch ein extra Streifen mit Markierungen parallel zum Vordersteven. So sehe ich wo die Leisten auf den Kiel treffen müssen und kann so nicht nur die notwendige seitliche Biegung der Leiste ermitteln, sondern auch gut erkennen, wie sich der Leistenverlauf in Richtung Bug und Heck verjüngt.

  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 

Verjüngen der Leiste

Die Leiste wird auf den Rumpf gelegt und jeweils auf der Höhe der Papierstreifen markiert, die Maße der jeweiligen Breite übertragen und mit Bleistiftlinie verbunden.

Zum Verjüngen selbst nutze ich einen sog. Leistenboy. Hier spanne ich die Leiste ein und richte sie nach der aufgezeichneten Linie aus. Mit einem kleinen Hobel ist die Arbeit dann recht schnell erledigt.

  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 

Aufbringen des Sandgangs

Zuerst klebe ich den Sandgang auf, der erste Plankengang der am Kiel angesetzt wird. Allerdings verjüngt sich dieser am Bugbereich noch einmal zusätzlich und läuft recht spitz zu.

Um diesen Plankenverlauf auf die Leiste zu übertragen, nutze ich Malerkrepp und zeichne die Linien mit einem Permanentmarker auf das Klebeband. Dann klebe ich den Streifen auf die Leiste und kann so die Kontur entsprechend abschleifen.

Die Methode ist sehr effektiv und relativ genau.

  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 

Die Strakleiste

Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs

Um einen fließenden Kurvenverlauf zu erreichen werden beim Rumpfbau in einer echten Werft sog. Straklatten vorrübergehend auf dem Rumpf fixiert. Sie zeigen dem Schiffbauer nicht nur den Verlauf der späteren Planken, sondern teilen die Fläche auch in einzelne etwa gleich breite Abschnitte.

Dieses Prinzip übernehme ich und fixiere eine 1x1 mm Leiste an einigen wenige Stellen mit einem Tropfen Sekundenkleber oberhalb der Markierung des mittleren Plankengangs - dem sog. Kimmgang - und teile die Rumpfläche so in zwei etwa gleich breite Streifen. Die Kimmplanke wird meine Referenz für die weitere Beplankung sein.


Die Beplankung des Unterwasserschiffes beginnt mit dem Kimmgang

Im folgenden Schritt muss ich nun diese Planke seitlich biegen. Durch die Strakleiste kann ich mich langsam an die gewünschte Krümmung heranarbeiten und immer wieder anlegen und kontrollieren.

Mittig am Hauptspant hat die Leiste eine Breite von 7 mm. Vor dem Biegen wird die Leiste auf ca. 5 mm verjüngt, so wie schon weiter oben beschrieben.

Das Biegen über die hohe Kante, wie man so schön sagt, ist etwas mühevoll und verlangt viel Geduld. Ich verwende die Formspitze des Biegesystems im Lötkolben, den Plankenbiegeraufsatz klemme ich auf einem Holzbrett und nutze ihn als Form und Gegenstück. Die Leiste fixiere ich mit einer Klemme am Brett.

  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 

Nach dem Verkleben der Planken folgt auch gleich wieder das Setzen der Dübel. Nach dem dritten Plankengang auf jeder Seite inklusive Sandgang wurden bis dahin 1.000 Dübel verarbeitet.

Die Leisten wurden auf jeder Seite als Ganzes aufgesetzt, die Plankenstöße dann erst mit einem dünnen Sägeblatt eingearbeitet.

  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 

Die Arbeiten schreiten voran, ein großer Teil des Unterwasserschiffes ist beplankt.

Der Bugbereich sieht zu diesem Zeitpunkt ungeschliffen allerdings noch etwas "holprig" aus, dagegen erkennt man am Heck einen schön gleichmäßigen Auslauf der Planken. Die oben beschriebene Korrektur des achteren Bereichs am Fertigrumpf macht sich jetzt bemerkbar.

  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 

Von der Kimmung bis zum Kiel ist der Rumpf beplankt. Es geht jetzt weiter von der Wasserlinie aufwärts bis zum Barkholz.

  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 

Endphase bei der Beplankung des Rumpfes.

Es fehlen an der Steuerbordseite noch 2 und an Backbord 3 Plankengänge. Für die bis zu diesem Zeitpunkt 2.000 Dübel wurden 20 laufenden Meter 1x1 mm Ahornleisten verarbeitet.

Auch ein Ständerbrett habe ich zwischendurch schon mal angefertigt, aber noch noch nicht fest am Modell fixiert.

  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 

Das komplette Unterwasserschiff ist beplankt und kann nun verschliffen werden.

Inklusive des Heckspiegels wurden bis dahin insgesamt 2.444 Dübel verarbeitet.

  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 

Der Rumpf ist verschliffen und zum Abschluss mit Firnis behandelt.

Jetzt kommt das dunkle Nussbaumholz richtig zur Geltung.

  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 

Zum Abschluss wurden die Ankerklüsen und die Ankerscheuer aufgeklebt und die Barkhölzer mit 220 Bolzen versehen.

  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 
  • Schritt 6 - Beplankung des Unterwasserschiffs 

Die Beplankung des Rumpfes ist damit erst einmal abgeschlossen, es folgt nun Schritt 7 - Beplankung der Aufbauten


Bauzeit der Rumpfbeplankung bis zu diesem Abschnitt: ca. 121 Std.


SeitenanfangZurückWeiter
aktuelles Projekt
Infos