Logo

die Rüsten

Die Rüsten sind Bretter, die seitlich am Rumpf zum Spannen der Wanten und Fixierung der Juffern seitlich außen am Rumpf angebracht werden.

Vor dem Anbringen musste ich entsprechend dem Verlauf der Wanten die Position der unteren Befestigung der Püttingseisen sowie Aussparungen zur Aufnahme der Rüstjuffern an der Außenseite der Rüstbretter festlegen.

Die Püttingseisen, quasi als Verlängerung der Wanten, sollen möglichst eine einheitliche Linien ohne Knick bilden. Sie müssen zudem neben den Stückpforten laufen.

Ich habe im Bereich unter den Rüstbrettern Malerkrepp auf den Rumpf geklebt und die Stückporten aufgezeichnet. Danach jeweils ein Rundholz in die Aufnahme der Masten gesteckt und die Stelle markiert, an der später die Wanten im Masttop auf den Salingen liegen werden.

Mit einer Lotschnur konnte ich nun den Verlauf der Wanten aufzeichnen und so gezielt darauf achten, dass keine Stückpforte überlaufen wird. Ich habe erst mit den Linien direkt neben der Pforte begonnen und dann die nach vorn zum Bug bzw. hinten Richtung Heck liegenden mit dem jeweiligen Abstandsmaß aus dem Plan markiert.

Zum Schluss ergibt sich nun auch die komplette Breite der Rüste.

  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 
  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 
  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 

Entsprechend den Markierungen am Rumpf habe ich die Jufferngatten ausgefräst und Löcher für die Ringbolzen der Seitentakel und Stengepardunen gebohrt.

In die kleineren Fockrüsten befindet sich jeweils vorn ein zusätzliches Gatt, an dem später das stehende Part der Blinde-Schot angeschlagen wird.

Kleine Stahlstifte in der Innenseite sorgen für eine sichere Befestigung am Rumpf.

  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 
  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 

Die Rüstbretter sind am Rumpf verklebt.

  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 
  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 

die Zugstützen

Auf den Rüstbrettern sind Stützen angebracht, die die Zugkraft der Wanten entlasten.

Ich habe einige Versuche unternommen diese sog. Zugstützen möglichst identisch in Serie zu fertigen, die hier gezeigte Variante hat sich als recht effektiv erwiesen.

Dabei habe ich in eine Leiste außermittig die konkave Außenseite des Stützknies so gefräst, dass auch gleich die Fußauflage herausgearbeitet wurde.

  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 
  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 
  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 
  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 

Die senkrechte Stütze wurde entsprechend der Neigung der Bordwand abgeschliffen, Auskerbungen für den Absatz am Barkholz eingearbeitet und die Fußauflage auf etwas weniger als die Breite der Rüste gekürzt.

  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 
  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 
  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 

Die Zugstützen sind aufgeklebt.

  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 
  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 
  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 

Diese doch recht kleinen Bauteile tragen auch bei etwas Betrachtungsabstand gut zum Detailierungsgrad des Modells bei.

  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 
  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 
  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 
  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 

die Rüstjuffern

Leider habe ich in meinem Maschinenpark keine Drehbank und mit einer Handbohrmaschine möchte ich ungern Juffern in Serie produzieren. Deshalb kaufe ich diese, musste allerdings feststellen, dass die Position der Bohrungen für das Taljereep recht unterschiedlich sind, so dass ich hier entprechend selektieren musste.

Für die Führung des Reeptaus sind an den Bohrungen kleine Kerben eingearbeitet. Dieses sog. Keepen werden mit einem kleinen Kegelfräser eingeschliffen.

  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 
  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 

die Püttings

Für die Püttings habe ich Messingdraht über eine Juffer in Form gebogen und erst einmal komplett brüniert, so dass der Teil der später um die Juffer gelegt wird, nicht lackiert werden muss. Den Schaft dann wieder blank geschliffen, beide Enden verlötet, glatt gefeilt und schwarz lackiert.

Für die Befestigung und an der Bordwand wurden zwei Löcher in den angewinkelten Püttingsfuß gebohrt.

  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 
  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 

Die Rüstjuffern sind in die Rüsten eingesetzt, die Püttingseisen an der Bordwand verbolzt.

Zu Schluss habe ich an der Außenseite der Rüste eine Abschlussleiste befestigt.

  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 
  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 
  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 
  • Rüsten und Püttings der Fregatte Berlin 

Bauzeit: Rüsten ca. 11 Std., Püttings ca. 12 Std. und Juffern ca. 3 Std.


SeitenanfangZurückWeiter
aktuelles Projekt
Infos