Logo

Auf dem Bild sind im Großen und Ganzen alle verwendeten Hilfsmittel, Kleber, Lacke und Farben zu sehen, mit denen am Modell geklebt, farbig lackiert und konserviert wurde.

Es werden generell und ausschließlich matte Farben und Lacke verwendet.

Lackierung und Konservierung der Fregatte Berlin 
  • Lord Nelson Klarlack-Spray matt zum Versiegeln von nicht abriebfesten Kunststoffteilen und Finish des Ständerbretts
  • Holzbeize Nussbaum dunkel zum Färben heller Holzteile
  • helle und dunkle Holzpaste zum Verschließen von Spalten und modellieren von Strukturen
  • Ponal Holzleim, Pattex Epoxid-Kraftmix und Sekundenkleber für alles was verleimt werden soll
  • Firnis für den Feuchtschliff
  • Acryl-Farben für die Verzierungen und Flächen
  • Email-Farben für abriebfeste Lackierung der Blöcke und des inneren Schanzkleides
  • Ölfarbe aus der Tube zur Patinierung der Ornamente
  • Clou Ballenmattierung für die Konservierung des Rumpfes, der Decks und aller Echtholzteile

Für die Takelage werden Kunststoffblöcke genutzt, die aber bei den verschiedenen Größen unterschiedliche Farbtöne aufwiesen. Hier kam Email-Farbe von Revell zu Einsatz, um einen späteren Farbabrieb bei der Weiterverabreitung zu vermeiden.

Für die Verzierungen passten diverse Farbtöne bei Acrylfarben der Fa. Billing Boats am besten, jedoch ist die Lackierung auf den Kunststoffdetails nicht abriebfest, so dass noch eine Fixierug mit Klarlack notwendig war. Zum Abschluss wurden Ornamente mit Ölfarbe aus der Tube noch leicht pattiniert.

  • Lackierung und Konservierung der Fregatte Berlin 
  • Lackierung und Konservierung der Fregatte Berlin 
  • Lackierung und Konservierung der Fregatte Berlin 

Lackierung und Konservierung der Fregatte Berlin

Für die Verarbeitung von Holzoberflächen nutze ich gern die Technik des Feuchtschliffs mit Firnis. So werden kleinere Spalten und Fugen mit Schleifstaub zugesetzt, die Kalfaterung der Decks wird dunkler und Plankengänge am Rumpf werdern gut sichtbar.

Das Material bekommt je nach Art des Holzes einen warmen bis satten Farbton und der natürliche Look des Holz bleibt gut erhalten.

Nach Abschluss der Schleifarbeiten werden die entsprechenden Teile noch einmal satt mit Firnis getränkt und nach kurzer Einwirkzeit mit einem Lappen abgerieben.

Für den roten Anstrich des inneren Wegerung habe ich Email-Farbe von Revell genutzt, die Lackierung mit grüner Farbe für die Aufbauten wurde wieder Acryl von Billing Boats genommen und mit matten Lord Nelson Klarlack-Spray überzogen.

Die Echtholzteile haben nach der durchgetrockneten Firnisbehandlung weiterhin eine tiefmatte Oberfläche, fast wie im unbearbeitetem Rohzustand. Deshalb erhalten z.B. Rumpf, Schotten, Decks, Relinge, Handläufe, Masten und Rundhölzer zum Abschluss eine Konservierung mit Clou Ballenmattierung und damit einen angenehm seidenmatten Glanz.

  • Lackierung und Konservierung der Fregatte Berlin 
  • Lackierung und Konservierung der Fregatte Berlin 
  • Lackierung und Konservierung der Fregatte Berlin 
  • Lackierung und Konservierung der Fregatte Berlin 

Anfangs waren die Barkhölzer schwarz mit sog. Ausziehtusche "gebeizt".

Während der folgenden Bauphasen kann es aber immer mal wieder dazu, dass noch geschliffen werden musste und sich die "Tintenbeize" mit der Zeit abgegriffen hat. Wie ich auch festgestellen musste, ist die Beize gar nicht genügend in das Holz eingezogen.

Eine weitere Lackschicht mit Acrylfarbe hat sich dann mit der vorhergehende Firnisbehandlung nicht vertragen und ist dadurch nicht durchgetrocknet. Zwar konnte das Problem bei der dritten Farbschicht nach Reinigung und Entfettung mit Aceton beseitigt werden, aber schlussendlich habe ich ganz auf eine Farbgebung verzichtet.

  • Lackierung und Konservierung der Fregatte Berlin 
  • Lackierung und Konservierung der Fregatte Berlin 
  • Lackierung und Konservierung der Fregatte Berlin 
  • Lackierung und Konservierung der Fregatte Berlin 

Bei der Lackierung der Ständerplatte habe ich Lehrgeld zahlen müssen. Hier wollte ich statt dem Lord Nelson Spray die Streichlackvariante seidenmatt aus der Dose nehmen, jedoch trocknet der Lack derart schnell an, dass er nicht verlaufen und eine homogene Oberfläche ausbilden konnte.

Selbst mehrere Schichten verdünnt mit Zwischenschliff brachten kein zufriedstellendes Ergebnis. Schlußendlich habe ich dann doch wieder Spray genommen, der Unterschied ist beträchtlich.

  • mit Pinsel 
    mit Pinsel
  • mit Spray 
    mit Spray

SeitenanfangZurückWeiter
aktuelles Projekt
Infos