Logo

Aufgelistet ist die Bezeichnung des Taus, die jeweilige Beleg-Nummer (B), Taustärke (Ø), Hinweise zur Tauführung und Kürzel der jeweiligen Quellen mit Seitenangabe. Nummern von Abbildungen in den Quellen sind in Klammern ausgewiesen. Sind zwei Werte für Tau-Ø angegeben, handelt es sich beim ersten Wert um den Schenkel/Hanger und beim zweiten um den Läufer.


stehendes Gut

Wanten

Ø: 0,27/0,13
Juffern werden direkt in die Püttingswanten eingebunden, diese laufen durch Löcher in den Quersalingen
Quellen: MS 69, AN 120
Stag

B: 2g
Ø: 0,33/0,13
gezurrtes Auge ohne Maus, von Bramstenge zum Leitblock am Sprietmasttopp, fest mit Jolltau auf Sprietmars an Klampe Sprietkniepfosten
Quellen: MS 69, MF 316, AN 121

Belegstellen laufendes Gut

Fall

B: 3e
Ø: 0,42
gekleidet, durch Scheibgatt in der Stenge, läuft durch Talje auf der Bram-Mars durch Spalt hinter der Quersaling zum Leitblock an Deck, fest an Klampe Fockmast
Quellen: MS 83, AN 180
Brassen

B: 6f
Ø: 0,32
ohne Schenkel direkt zum Leitblock am Großbram-Stag, über Leitblock an Stengewant, läuft durch Spalt hinter der Quersaling, über Leitkausch an vorletzte Fockwant fest Reling Backdeck
Quellen: PW 90 (6), MS 84
Bulins

B: 11c
Ø: 0,17
2 Spruten, über 2 Blöcke am Bramstag, über 2 Blöcke an den Sprietmastwanten, über 2 Leitblöcke zwischen Sprietmastknie und äußere Wuhling fest an Klampe Bugspriet
Quellen: PW 99 (9), MS 85, AN 194 (265)

Quellen

generell AT Tafel Va, MS 45
Vorbramstenge MS 49, AN 44

Segelschablone

  • Belegstellen an der Vorbramstenge und Vorbramsegel der Fregatte Berlin 
    PDF-Datei

Der Plan ist noch nicht fertigt und wird nach jeweils aktuellem Stand der Takelarbeiten laufend erweitert...


SeitenanfangZurückWeiter
aktuelles Projekt
Infos