Logo

Ich werde insgesamt 5 Anker am Modell zeigen:

  • 1 Buganker (Bb. hängend am Kran- und Penterbalken)
  • 1 Pflichtanker (Bb. liegend auf der Rüste)
  • 1 Muringsanker (Stb. hängend am Kranbalken, befestigt vorn auf der Rüste)
  • 2 Stromanker (1 x Stb. auf der Rüste hinter dem Vertäuanker, 1 x Bb. verzurrt auf dem Pflichtanker)

Nach Mondfeld lässt sich die Größe des Pflichtankers recht einfach ermitteln:

  • die Berlin hat eine Länge von 80 und eine Breite von 22 Fuß
  • das Gewicht der größten Ankers ergibt sich aus der Hälfte von (Schiffslänge + Breite) x Breite
  • (80 + 22) x 22 / 2 = 1.122 Pfund = 0,561 Tonnen
  • um die Länge des Ankers ermitteln zu können, multipliziert man sein Gewicht in Tonnen mit dem Faktor 1160 und zieht die Kubikwurzel
  • das ergibt 8,66 Fuß = 2,45 m = 49 mm in 1:50
  • das Gewicht Bug- und Muringsanker ist Pflichtanker x 0,9
  • die beiden Stromanker sind noch etwas kleiner
  • der Ankerstock hat die gleiche Länge wie der Ankerschaft
  • der Durchmesser des Rings beträgt 0,14 der Schaftlänge

Da sich allerdings Bug- und Vertäuanker nur unwesentlich vom Pflichtanker unterscheiden, verwendet ich drei gleich große Anker.


Bau der Anker

Die Anker des Bausatzes sind aus Kunststoff. Genau betrachtet und nach einigen Recherchen, habe ich ein Problem mit der Ankerform. Das spitze Flunkenkreuz gefällt mir nicht wirklich.

Der Anker im BP ist perspektivisch dargestellt, so dass sich die Form nur erahnen lässt.

Fündig wurde ich dann im Plan der Wappen von Hamburg I von 1669 bis 1683, zeitlich somit passend zur Berlin.

Gleichzeitig ist es in meinen Unterlagen der einzige Plan, in dem eine Ankerboje gezeichnet ist und somit die Abmessungen für dieses Detail entnommen werden können. Eine Vektorgrafik der Anker kann als PDF-Datei geladen werden.

  • Anker der Fregatte Berlin 
  • Quelle: Plan aus dem Buch Wappen von Hamburg I, von Wolfgang Quinger 

Bei einem Modellbauanbieter habe ich dann Anker mit der gewünschten Form und genau passenden Größe gefunden, sodass ich diese noch einmal bauen konnte.

Auch die Proportion ist nahezu ideal, wie man am Verhältnis der Arme (roter Kreis) zur Position der Unterkante des Ankerstocks (rote Linie) gut erkennen kann.

  • Anker der Fregatte Berlin 
  • Anker der Fregatte Berlin 

Die Rohlinge sind entgratet und matt schwarz lackiert.

  • Anker der Fregatte Berlin 
  • Anker der Fregatte Berlin 

die Ankerstöcke

Zum Zeitpunkt der ersten Variante ist einige Zeit vergangen. Mittlerweile habe ich meinen Maschinenpark erweitert und konnte etwas anders an die Fertigung herangehen.

Für den Ankerstock habe ich diesmal die zwei Leisten mit doppelseitigem Klebeband zusammengeklebt, auf der einen Seite eine Formschablone aufgebracht, Löcher für die Bolzen gebohrt und in die Mitte ein Vierkantloch für den Ankerschaft gefräst.

  • Anker der Fregatte Berlin 
  • Anker der Fregatte Berlin 
  • Anker der Fregatte Berlin 
  • Anker der Fregatte Berlin 

Die Unterseite wurde mit dem Tellerschleifer nach außen hin verjüngt, anschließend die beiden nun formidentischen Leisten wieder voneinander getrennt.

In jede Hälfte des Ankerstocks habe ich einfachheitshalber außen in jedes Loch eine kleine Messingniet gesteckt, an der Innenseite den Überstand plangeschliffen und beide Hälften zusammengeklebt.

  • Anker der Fregatte Berlin 
  • Anker der Fregatte Berlin 
  • Anker der Fregatte Berlin 

Die Stockbänder sind aus Pappe geschnitten und aufgeklebt, dann konnte der Stock auf den Anker gesteckt werden.

  • Anker der Fregatte Berlin 
  • Anker der Fregatte Berlin 
  • Anker der Fregatte Berlin 
  • Anker der Fregatte Berlin 
  • Anker der Fregatte Berlin 
  • Anker der Fregatte Berlin 
  • Anker der Fregatte Berlin 

Bekleiden der Ankerringe

Für das Bekleiden der Ankerringe habe ich mir 0,3 mm Taue aus 3x2 200-er Güthermann-Garn gereept.

  • Anker der Fregatte Berlin 
  • Anker der Fregatte Berlin 
  • Anker der Fregatte Berlin 
  • Anker der Fregatte Berlin 

Der Stromanker ist auf dem Pflichtanker verzurrt und probeweise schon mal auf der Fockrüste platziert.

  • Anker der Fregatte Berlin 
  • Anker der Fregatte Berlin 
  • Anker der Fregatte Berlin 
  • Anker der Fregatte Berlin 

die fertigen Stb-Anker

Der hintere Strom- und vordere Muringsanker sind auf der Stb-Fockrüste verzurrt.

  • Anker der Fregatte Berlin 
  • Anker der Fregatte Berlin 

Die Ankerkabel an den fertigen Ankern, sowie Kattalje und Rüstleine. Zusätzlich ist das Bojenreep am vorderen Muringsanker angeschlagen und die Boje an den Wanten aufgehängt.

  • Anker der Fregatte Berlin 
  • Anker der Fregatte Berlin 
  • Anker der Fregatte Berlin 
  • Anker der Fregatte Berlin 

Der Läufer der Kattalje ist an der Klampe links am Kranbalken und die Rüstleine am Poller belegt.

  • Anker der Fregatte Berlin 
  • Anker der Fregatte Berlin 

  •  

SeitenanfangZurückWeiter
aktuelles Projekt
Infos