Logo

Wikingerbotte bei Steingraeber-Modelle



Art

Laubholz

botanischer Name

Ocotea Bullata

botanische Familie

Lauraceae

Vorkommen

Das Stinkholz kommt in Südafrika in den Wäldern der Kaphalbinsel, in Natal und in Transvaal vor.

Erscheinungsbild

Das Kernholz variiert von Blaßgraubraun über Dunkelrötlichbraun bis hin zu Schwarz. Die Faser ist gerade, wechseldrehwüchsig oder drehwüchsig. Frisch geschnitten verströmt es einen unangenehmen Geruch, der sich aber nicht über die Trocknung hinweg erhält.

Eigenschaften

Darrdichte variiert von 670 kg/m³ bei hellem Holz bis zu rund 800 kg/m³ bei dunklerem Holz. Das dunklere Holz ist schwerer zu trocknen und zeigt beträchtliche Schwindung. Verfügt über mittlere Tragfähigkeit, Biege- und Druckfestigkeit sowie über hohe Schlagfestigkeit. Nicht zum Dampfbiegen geeignet.

Verarbeitung

Läßt sich relativ leicht von Hand und maschinell bearbeiten, stumpft das Werkzeug aber stark ab. Muß zum Nageln und Schrauben vorgebohrt werden, läßt sich aber gut kleben.

Verwendung

Gehäuse, Möbel, Konstruktionsholz, Innenausbau, Außenbau, Bodenbeläge, Karosseriebau, Drechseln, Leitern, Sportgeräte, Spielsachen, Furniere
Infos