Logo

Gechützrohre bei Steingraeber-Modelle


Peil- und Bereisungsdampfer Schaarhörn 
Schiffstyp: Stählerner Zwei-Schrauben-Dampfer
Rufzeichen: DQDS
MMSI-Nummer: 211227410
Werft: Schiffswerft und Maschinenfabrik, Hamburg-Steinwärder, vormals Janssen & Schmilinsky AG, Bau-Nr. 496
Baujahr: 1908
Baukosten: 213.000 Goldmark
Homepage: www.schaarhoern.de

technische Daten

Lüa: 41,66 m
Breite: 6,80 m
Tiefgang: 3,50 m
Vermessung: 225 BRZ, 67 NRZ
Besatzung: 8 Mann (1908), heute ca. 20 Personen

Maschine

  • 2 Dreifach-Expansions-Dampfmaschinen, je 412 PS bei 150 U/min
    Hersteller: Janssen & Schmilinsky, 1908
  • dampfgetriebene Elektrizitätsgenerator, Rudermaschine, Duplexpumpe
  • Hilfsmaschine: Zirkuline, Injektor, 2 Ejektoren
  • 2 x 4-Blatt-Propeller Ø 2.000 mm

Kessel

  • kohlebefeuerter Kessel, Ottenser Eisenwerke, 1908
  • Heizfläche 186 m²
  • Dampfdruck 14 at
  • ca. 0,5 t pro Stunde Kohleverbrauch

Schiffshistorie

  • 1908-14 als "Peildampfer" und für Repräsentationszwecke des Hamburger Senats in Fahrt
  • ab 4. August 1914 Führerboot der Hilfs-Minensuch-Division Cuxhaven
  • 16. März 1918 Untersuchungsfahrzeug alte Ems
  • ab 15. November 1918 Wohn- und Untersuchungsfahrzeug alte Ems sowie Wohn- und Verpflegungsschiff des Arbeiter- und Soldatenrates
  • vom 4. Februar 1919 bis 1925 aufgelegt
  • ab 1925 wieder als Peil- und Bereisungsdampfer eingesetzt
  • 1928 von hand- auf dampfgestützte Rudermaschine umgerüstet
  • ab 1. März 1945 Evakuierung von Flüchtlingen aus Swinemünde, Pillau, Hela, Neufahrwasser, Stolpmünde und Sassnitz
  • 1949 Holzmasten durch Mannesmann-Rohre ersetzt, zweiter Logis-Niedergang auf Vorschiff in Schweißkonstruktion (Anfang der 60er Jahre) erstellt
  • bis 15. Januar 1972 als Vermessungsschiff ab Cuxhaven in der Elbmündung im Staatsdienst
  • bis 30. August 1973 Als Museumsschiff in Cuxhaven im Kugelbakenhafen und am Brunsbüttelhöft, danach nach England verkauft.
  • bis 1979 in Newcastle gastronomisch genutzt
  • 1979 an die Westküste Englands überführt und aufgelegt und verkam dort völlig
  • 1990 aus Mitteln des Commerz-Collegiums zu Altona, einer Traditionseinrichtung Altonaer Kaufleute, gekauft und per Dockschiff nach Hamburg überführt
  • 1993 Aufnahme als erstes Schiff in die Hamburger Denkmalliste
  • 1990 bis 1995 als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme durch Jugend in Arbeit Hamburg e.V. auf der Vereinswerft grundlegend restauriert, wieder Holzmasten, Logis-Niedergang auf dem Vorschiff wieder entfernt
  • nach Fertigstellung Übergabe an den neuen Eigentümer, den Förderverein DS SCHAARHÖRN e.V., der sich später in Dampfer SCHAARHÖRN e.V. umbenannte
  • seit 25. Mai 1995 von einer ausschließlich ehrenamtlich tätigen Besatzung als fahrendes Museum in Betrieb gehalten.

Kontakt

Anschrift: Stiftung Hamburg Maritim
Gemeinnützige Stiftung privaten Rechts, Sitz Hamburg


Charterbüro:

Australiastraße, Schuppen 51 A
20457 Hamburg
Telefon: 040 78 08 17 05
Email: charter@stiftung-hamburg-maritim.de
Homepage: www.schaarhoern.de
Infos