Logo

geätzte Fischkasten bei Steingraeber-Modelle


Das Projekt "Deutsches Marinemuseum" geht auf eine Idee der Stadt Wilhelmshaven von vor mehr als 10 Jahren zurück. Realisiert wurde es jedoch durch den ehrenamtlich tätigen Vorstand des Fördervereins Deutsches Marinemuseum e.V.: Anfang 1997 wurde das denkmalgeschützte Gebäude am Südstrand - unweit der früheren "Ersten Einfahrt" - erworben und für Museumszwecke hergerichtet. In früheren Zeiten hatte dieses Gebäude sowohl der Kaiserlichen Marine als auch Dienststellen der Bundeswehr gedient. In der Rekordzeit von knapp sechs Monaten konnte das Museum eingerichtet und am 24. April 1998 in Anwesenheit des damaligen Inspekteurs der Marine eröffnet werden. Seitdem haben jährlich mehr als 145.000 Besucher das Museum besichtigt. Kaum jemand war dabei, der sich nicht positiv und erfreut über die gelungene Darstellung der Geschichte der deutschen Marinen von 1848 bis in die Gegenwart geäußert hätte. Das erklärt auch, warum das Deutsche Marinemuseum zu der kleinen Gruppe von etwa 3,5% aller deutschen Museen gehört, die jährlich mehr als 100 000 Besucher haben. Dieses Ergebnis erfreut umso mehr, als das Museum ausschließlich durch seine zahlreichen Besucher, durch Sponsoren und durch seinen rund 880 Mitglieder starken Förderverein getragen wird.

Anfang 2002 hat sich das Marinemuseum mit der Trennung in eine Stiftung Deutsches Marinemuseum und einen Förderverein Deutsches Marinemuseum eine neue Führungsstruktur gegeben. Die Stiftung ist jetzt für den Betrieb des Museums, der Förderverein für die Förderung des Museums zuständig.

(Quelle)


Anschrift Deutsches Marinemuseum
Südstrand 125
26382 Wilhelmshaven
Telefon 04421 41 06 1
Fax 04421 41 06 3
Email info@marinemuseum.de
Homepage www.marinemuseum.de
Öffnungszeiten 1. April bis 30. September: 09:30-18:30 Uhr
1. Oktober bis 31. März: 10:00-17:00 Uhr
24. Dezember geschlossen
Erreichbarkeit Kraftfahrzeug

Über die A 29 Richtung Wilhelmshaven bis Ausfahrt Stadtmitte. Über die B210 aus Richtung Jever nach Wilhelmshaven. Innerorts den blauen Hinweisschildern Maritime Meile folgen bis Deutsches Marinemuseum ausgeschildert ist. Alternativ der Beschilderung Südstrand oder Helgolandkai folgen. Stadtpläne befinden sich auf den Infosäulen an den Ortseingängen.

Bahn/Bus

Von Mitte Mai bis Mitte September kann man vom ZOB aus mit der Buslinie 8 direkt zum Deutschen Marinemuseum fahren.

Museumsschiffe

Infos