Logo

Gabelkopf Augschrauben bei Steingraeber-Modelle


Dreimast-Gaffelschoner Grossherzogin Elisabeth 
Name: Grossherzogin Elisabeth
ex:
  • San Antonio
  • Santoni
  • Buddi
  • Ariadne
Rigg: Dreimast-Gaffelschoner
Segelzeichen: TS G 199
Rufzeichen: DGEN
IMO-Kennung: 5309413
MMSI-Nummer: 211205920
Werft: Scheepswerft Jan Smit, Alblasserdam, Niederlande
Baujahr: 1909
Flagge: Deutschland
Heimathafen: Elsfleth
Homepage: www.grossherzogin-elisabeth.de

technische Daten

Lüa: 63,70 m
Rumpflänge: 53,10 m
Breite: 8,23 m
Tiefgang: 2,36 m
Segelfläche: 1.010 m²
Maschine: Caterpillar, 400 PS
Schiffsrumpf: Stahl

Schiffshistorie

  • im Auftrag des holländische Reeders Andreas Hammerstein auf der Werft Jan Smit in Alblasserdam als Dreimastschoner mit klappbaren Masten und Hilfsantrieb gebaut, Stapellauf am 19.08.1909 und Taufe auf den Namen "San Antonio".
  • Einsatz zwischen 1910-13 als Frachtsegler ins Mittelmeer, nach Südamerika und in der Nordsee und Ostsee
  • am 25.01.1914 an der marokkanischen Küste vor Rabat gestrandet, konnte sich jedoch aus eigner Kraft mit Hilfe des Dieselmotors wieder befreien.
  • kentert im Winter 1929 mit einer Ladung Holz in der Nähe von Kopenhagen, kann jedoch geborgen und wieder flottgemacht werden.
  • 1936 Umrüstung zum Küstenmotorschiff mit neuem Dieselantrieb und Hilfsbesegelung
  • bei Kriegsausbruch Flucht nach England und ab 1940 Einsatz als Evakuierungs- transporter und für Nachschubzwecke der Alliierten-Konvois
  • 1947 an schwedische Eigner verkauft, Umbenennung in "Buddi", Einsatz in der Küstenfahrt bei der Versorgung schwedischer Hafenstädte, nachfolgend mehrere Eignerwechsel und Umbenennung in "Santoni".
  • im August 1973 in einem verwahrlosten Zustand durch Hamburger Kapitän Hartmut Paschburg gekauft, Umbau auf der Werft van Kroosz in Wischhaven und auf der Stader Schiffswerft zum Dreimastschoner für Kreuzfahrten in Mittelmeer und Karibik, Umbenennung in "Ariadne", bis zum Herbst 1981 als Kreuzfahrtschiff genutzt.
  • im Oktober 1981 im Hafen von Piräus durch den Elsflether Kapitän und Reeder Horst Werner Janssen entdeckt, der das Schiff chartert und nach Elsfleth überführen lässt, im Januar 1982 Gründung des Schulschiffvereins "Großherzogin Elisabeth" e.V., Umbenennung des Schiffs, wobei man bewußt den Namen des ehemals in Elsfleth beheimateten Schulschiffs "Großherzogin Elisabeth" (heute "Duchesse Anne") wählte.
  • im Juni 1983 erwirbt der Landkreis Wesermarsch unter Mitfinanzierung durch das Land Niedersachsen und die Stadt Elsfleth das Schiff, Einsatz in den folgenden Jahren bei Ausbildungsreisen in Nord- und Ostsee, im Winter schwimmendes Internat für junge Seeleute.
  • 1993 schwerer Brand ausgelöst durch Schweißarbeiten bei einer Instandsetzung auf der Elsflether Werft, mit großem Einsatz des Schulschiffvereins und von Förderern wurden diese Schäden behoben, das Schiff wird Eigentum des Schulschiffvereins "Großherzogin Elisabeth".
  • zeigt häufig bei Seglerveranstaltungen wie Kieler Woche oder Hanse Sail Rostock und Sail Bremerhaven Flagge, lief u.a. die Cutty Sark Tall Ships Race 1996 von Rostock nach St. Petersburg erfolgreich, segelte 2. Hiorten Regatta Karlskrona-Rostock 1998

Kontakt

Anschrift: Schulschiffverein "Großherzogin Elisabeth" e.V.
Rathausplatz 7
26931 Elsfleth
Telefon: 04404 95 00 25
Fax: 04404 96 02 24
Email: crew@grossherzogin-elisabeth.de
Homepage: www.grossherzogin-elisabeth.de
Infos