Logo

Dampfschlepper Woltman 
Schiffstyp: Dampfschlepper
Werft: Roßlau a. d. Elbe / Gebrüder Sachsenberg, Bau-Nr. 524
Baujahr: 1904
Eigner: Förderverein Schleppdampfer Woltman e.V.
Heimathafen: Hamburg
Homepage: www.woltman.de

technische Daten

Rumpflänge: 20,00 m
Breite: 5,10 m
Seitenhöhe: 2,90 m
Tiefgang: 2,40 m
Vermessung: 103 BRT
Baumaterial/Bauweise: Stahl genietet
Maschine: Zweifachexpansionsmaschine mit Oberflächenkondensation, 204 PS bei 140 U/min, 268 PS bei 147 U/min
Kessel: schottischer Zweiflammrohr-Zylinderkessel

Schiffshistorie

  • heute der letzte seegängige Schlepper mit Dampfantrieb und einem kohlegefeuerten Kessel in Deutschland
  • erbaut im Jahre 1904 auf der Schiffswerft der Gebrüder Sachsenberg in Rosslau an der Elbe für die Finanzdeputation in Hamburg
  • war ohne nennenswerte Reparaturen bis 1976 beim Wasser- und Schiffahrtsamt Cuxhaven in Einsatz und beim Niedersächsischen Hafenamt im Einsatz.
  • 1927 wurden die Dampfbug-Ankerwinde und die Dampfrudermaschine durch baugleiche Aggregate ersetzt
  • 1955 wurde eine Dampfturbine mit Generator für elektrische Beleuchtung installiert
  • 1968 wurde ein Bilgenwasserentöler angeschafft
  • 1976 aus wirtschaftlichen Gründen in die Niederlande verkauft
  • 1984 erwarb der Museumshafen Kappeln e.V. den Schlepper und holte ihn nach Deutschland zurück, Beginn der Restaurationsarbeiten
  • 16. Januar 1992 Kessel erstmals wieder in Betrieb genommen
  • am 12. Januar 1994 nach 10 Jahren Restauration und Stillstand wieder in Fahrt
  • 1998-2003 Generalüberholung

Bemerkungen

Das seetüchtige Schiff wurde im Auftrag von Strom – Hafenbau bei der Werft Gebr. Sachsenberg (Bau – Nr. 528, Baukosten 66.300 Mark) in Roßlau an der Elbe gebaut.

Es war stationiert in Cuxhaven und für das Einsatzgebiet Elbmündung bis Brunsbüttel vorgesehen.

1977 wurde der Dampfschlepper außer Dienst gestellt. Bis 1976 war der Dampfer "Woltman" beim Wasser- und Schiffahrtsamt Cuxhaven im Einsatz, dann wurde er wegen der steigenden Kohlenpreise und Besatzungskosten aus Wirtschaftlichkeitsgründen ausgemustert und nach den Niederlanden verkauft, wo er in kurzer Zeit mehrfach den Eigentümer wechselte.

Im April 1984 kam das Schiff wieder nach Deutschland zurück. Der "Museumshafen Kappeln e.V." hatte den Dampfer "Woltman" erworben. Nach langwierigen und mühevollen Arbeiten wurde nach innerer Revision und Wasserdruckprobe am 16.Januar 1992 in Flensburg der Kessel wieder abgenommen und für den Betrieb zugelassen. Dann wurde der Dampfer nach Hamburg verholt und bei der Schiffswerft Heinrich Buschmann & Söhne in Hamburg – Peute auf Längsslip genommen, um einige Außenhaut- und Bodenplatten auszuwechseln. Hier erfolgten auch die Restarbeiten am Dampfkessel und zur Wiederinbetriebnahme der Maschine, die von freiwilligen und ehrenamtlichen Fachleuten ausgeführt wurden.

Am 12.Januar 1994 konnte die Maschinen- und Kesselanlage erstmals wieder in Betrieb genommen werden, am 30. April erfolgte dann die erste siebenstündige Gästefahrt durch den Hamburger Hafen, und vom 6. – 8. Mai 1994 nahm der Schlepper am Hamburger Hafengeburtstag teil.

Das Schiff wurde seit Ende 1997 bei der Jugend in Arbeit Hamburg e.V. generalüberholt und erhielt einen fabrikneuen Kessel. Seit Anfang 2004 ist die Woltman nun wieder in Fahrt und hat sich auf seiner "Jungfernfahrt" von Hamburg über Cuxhaven, Kiel (Kieler Woche), Schleswig, Kappeln, Flensburg nach Dänemark und zurück auf´s beste bewährt.

Kontakt

Anschrift: Förderverein Dampfschlepper Woltman e.V.
K. A. Vollborn
Telefon/Fax: 040 71 26 06 5
0171 70 14 79 6
Email: marlis.graefe@woltman.de 
k.a.vollborn@woltman.de
Homepage: www.woltman.de
Infos